» Das Völkerschlachtdenkmal und die Freimaurer

Durch Zufall bin ich im Zusammenhang mit dem Völkerschlachtdenkmal in Leipzig auf den Bauherren Clemens Thieme, welcher Freimaurer war, gestoßen. Er war einer der Logenbrüder der Leipziger Freimaurerloge Apollo.

Geschichtliches:

Die Völkerschlacht bei Leipzig fand vom 16. bis 19. Oktober 1813 statt und war die Entscheidungsschlacht der Befreiungskriege. Es kämpften die verbündeten Truppen von Österreich, des russischen Reiches, Preußens und der Schweden gegen die Truppen Kaiser Napoleons. Kaiser Napoleon bekam da eine richtige auf die Mütze und zog von dannen. Das Fazit des Krieges ca. 90000 Tote und Verwundete.

Im Jahr 1894 gründete Clemens Thieme den Deutschen Patriotenbund und organisierte die Finanzierung des Denkmalbaues. Er setzte sich für Spenden ein und rief eine Lotterie ins Leben um dieses nationale Denkmal zu finanzieren.
Zur Planung des Denkmals erfolgte 1895 eine Ausschreibung.
Der Gewinner des Wettbewerbes Architekt Karl Doflein erhielt aber nicht den Zuschlag. Nein es war Architekt Bruno Schmitz, ebenfalls Freimaurer, nach dessen Plänen mit starker Beeinflussung Thiemes gebaut wurde. So hatte z.B. Thieme den Einbau einer Krypta veranlasst. Schmitz selber hatte unter anderem auch das Kyffhäuserdenkmal entworfen.
Als Vorbild für den Bau stand der Tempel des Königs Salamon.

Daten

Von dem Plakat im Fundament des Völkerschlachtdenkmals

  • Baudauer: 15 Jahre
  • Höhe: 91 m
  • Höhe der Kuppelhalle (Innenhöhe): 68 m
  • Fundamentplatte: 70 m × 80 m × 2 m
  • Anzahl der Fundamentpfeiler: 65
  • Gesamtzahl der Stufen bis zur Plattform: 500
  • Breite: 126 m
  • Masse aller baulichen Anlagen: 300.000 t
  • Anzahl der verbauten Natursteinblöcke: 26.500
  • Menge des verbauten Betons: 120.000 m³
  • Kosten: 6 Millionen Goldmark

Der Förderverein Völkerschlachtdenkmal e.V. setzt sich heute mittels Spenden und Stifterbriefe für den Erhalt des Denkmals ein. Der 1. Boss Klaus-Michael Rohrwacher ist von Beruf Steinmetzmeister - ein typischer Beruf für die Freimaurer - oder? Im Kuratorium der Stiftung ist Prof. Kurt Biedenkopf vertreten, dem ebenfalls nachgesagt wird das er ein Logenbruder ist. Aber das ist ja nur eine Vermutung von mir.
Erfahrt in den nachfolgenden Seiten mehr über die Mythen der
Freimaurer.